Fahrradtransport mit dem Zafira: Innenraum-, Dach- und Heckträger.

Archiv Opel Zafira A
Technik

Fahrradtransport


Sie sind hier: Archiv >> Opel Zafira A >> Technik >> Fahrradtransport
Zum nächsten Artikel. Feuerlöscher


Fahrradtransport mit dem Zafira: Innenraum-, Dach- und Heckträger.


Andreas Eisl transportiert seine Fahrräder sowohl auf dem Dach-, als auch auf dem Heckträger. Fahrradtransport

Beschreibung der verschiedenen Möglichkeiten des Fahrradtransports mit dem Zafira.

Innenraum

Bilder von Wolfgang Jung.

Von Opel gibt es einen speziellen Fahrradträger für den Innenraum. Der Zafira ist dann aber nur noch als Zweisitzer nutzbar.

Benötigte Teile

17 32 301 Innenraum-Fahrradträger links für ein Fahrrad   85 Euro
17 32 302 Innenraum-Fahrradträger rechts für ein Fahrrad   85 Euro
17 32 304 Innenraum-Fahrradträger für drei Fahrräder   240 Euro

Halterung.
Halterung.

Rückbank umgeklappt - Halterung befestigt.
Lage der Halterung bei umgeklappter Rückbank.

Nahaufnahme - Befestigung der Halterung.
Nahaufnahme — Befestigung der Halterung.

Detailaufnahme - Aufnahme für die Vorderradgabel.
Aufnahme für die Vorderradgabel.

Das befestigte Fahrad mit ausgebautem Vorderrad Seitenansicht.
Das befestigte Fahrad mit ausgebautem Vorderrad — Seitenansicht.

Das befestigte Fahrad mit ausgebautem Vorderrad - Ansicht von hinten.
Das befestigte Fahrad mit ausgebautem Vorderrad — Ansicht von hinten.

Dachträger

Senden Sie uns Ihre Fotos und Erfahrungen mit Dachträgersystemen für den Fahrradtransport.

"(Hersteller unbekannt)"

Von Andreas Eisl.

Ich selbst besitze einen Dachgrundträger für die vorhandene Dachreling und zwei Fahrradträger dafür. Die bleiben immer zusammen montiert — ein großes Rechteck sozusagen — und werden so im Abstellraum gelagert. Daher sind sie dann auch sehr schnell — in etwa fünf Minuten — am Autodach fixiert, denn das mühsame Befestigen der Radträger an den Grundträgern entfällt. Aufsetzen, einrichten, festschrauben. Für kleinere Personen aber — und damit wären wir bei den Nachteilen dieses Systems — vielleicht nicht ganz einfach, genauso wie das Hinaufheben der Fahrräder: das erfordert etwas Geschick, Übung und Gleichgewichtssinn. Steht das Fahrzeug neben einem Gehsteig klappt das ganz gut, auf der anderen Seite empfiehlt sich das Öffnen der hinteren Türe und Steigen auf den Schweller. Vielleicht sollte man als Zafirafahrer aber ganz einfach auch größer sein als 1,85 m?

Andreas Eisl transportiert seine Fahrräder sowohl auf dem Dach-, als auch auf dem Heckträger.
Andreas Eisl transportiert seine Fahrräder sowohl auf dem Dach-, als auch auf dem Heckträger.

Heckträger

Senden Sie uns Ihre Fotos und Erfahrungen mit Heckträgersystemen für den Fahrradtransport.

"(Hersteller unbekannt)"

Von Andreas Eisl.

Den Fahrradträger für die Hecktüre habe ich mir heuer im Sommer lediglich ausgeborgt, so musste ich keine weiteren Radträger für’s Dach anschaffen, nur um vier Räder auf Urlaub mitnehmen zu können (unterm Jahr komme ich mit den beiden Trägern für’s Dach normalerweise aus).

Vorteil des Hecktürträgers: die Fahrräder müssen nicht so hoch gehoben werden und können auch leichter befestigt werden. Weiters ist das Fahrzeug insgesamt nicht so hoch wie mit auf dem Dach montierten Trägern, was vermutlich eine Ersparnis beim Spritkonsum bedeutet und an manchen Stellen von der Höhe her ein Vorteil sein kann (zum Beispiel Einfahrt in eine Garage!).

Nachteil: die Montage des Trägers an der Heckklappe ist für einen Einzelnen sehr schwierig, da man den Träger halten und oben einhängen muss, wobei die Heckklappe ein Stück geöffnet sein sollte. Ideal also eine zweite Person, die die Heckklappe halb geöffnet hält, während man den nicht ganz leichten Träger hält und einzuhängen versucht. Man bekäme aber bei häufigerer Verwendung sicher auch mehr Übung, als ich sie nach so kurzer Zeit habe.

Weiterer Nachteil: mit montiertem Heckträger bleibt die Heckklappe auf Grund dessen Gewichts nicht mehr alleine offen, wenn auch die Fahrräder montiert sind, geht eigentlich gar nichts mehr. Wenn man etwas aus dem Laderaum benötigt, muss man über die Rücksitzlehnen zugreifen - auch nicht lustig, wenn man auf großer Fahrt ist und der Laderaum gut gefüllt!

Summa summarum ist mir eigentlich der Dachträger sympathischer. Die Vorteile beim Heckradträger wiegen die Nachteile meines Erachtens bei weitem nicht auf.

"Huckebike"

Von Jürgen Hasl.

Wir benutzen einen Träger namens "Huckebike", die Firma stammte aus Österreich und ist meines Wissens mittlererweile (leider) pleite. Die Träger sind von weitem erkennbar: Schwarzes Alugestell mit knallrosa Trägeraufsätzen. Man kann damit bis zu drei Räder transportieren; es gab Ausführungen für Stufen- und Steilheck-PKW.

Da durch das Gewicht und die Vibrationen immer die ganze Schoße ins Wackeln kam, habe ich die oberen Riemen (eingehängt in der Kofferraumklappe) durch arretierbare Ratschengurte ersetzt. Hat auch den Vorteil, dass die einmal erprobte Einstellung der Riemen beibehalten werden kann. Seitdem ist Ruhe!

Die Auflieger des Trägers stehen weit genug heraus, dass sogar mein Mountainbike mit einem etwas breiteren Lenker nicht an die Heckscheibe stößt; unsere beiden Räder liegen satt auf und mit einem alten Socken zwischen den Rahmenrohren verkratzt auch nix mehr.

Die unteren Abspanngurte sind noch die originalen "Kofferspanngurte" ohne Arretierung, nur mit einer gezahnten Rolle. Reicht aber trotzdem, das hält. Seitliche Fixierungen gibt’s bei uns keine, habe ich aber schon an anderen Exemplaren gesehen. Alle Riemen werden wie üblich an der Kofferraumklappe eingehängt und dann abgespannt.

Aber nun zum Auto: Die (gepolsterte) obere Querstrebe liegt auf der Heckscheibe auf, die untere Abstützung steht mit ihren Gummifüßen auf der Kofferraumklappe zwischen Heckscheibe und Kennzeichen auf. Das Kennzeichen ist noch zu erkennen, weil ich die Riemen etwas höher eingestellt habe.

Gesamteindruck: Sitzt, passt, wackelt nicht!

Geräuschentwicklung durch mehr Fahrtwind so gut wie keine, zumindest vom Fahrersitz aus. Durchblick nach hinten naturgemäß stark getrübt, aber dank zweier Außenspiegel nicht das Problem. Fahrverhalten (bislang dankenswerterweise ohne Extremsituationen) ohne Veränderungen; wenn man nicht direkt in holprige Kurven hineinfeilt, kann man ganz normal zügig fahren. Maximaltempo bislang 150 km/h, ohne Probleme.

Einziges Manko: Der Verbrauch steigt entsprechend an. In Zahlen: Letztes Jahr Urlaubsreise Südbayern — Südtirol, alles Autobahn, jeweils ein bisserl über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, Verbrauch etwa 12 l/100 km (Achtung, wir fahren einen OPC — Normverbrauch 10,1 l). Hat also damit etwa zwei Liter mehr verbraucht als ohne (im reinen Autobahnbetrieb) bzw. fast drei Liter mehr als sonst (im Drittelmix-Normalbetrieb). Meine Meinung: Das darf er, da gibt’s schlimmere Beispiele.

"Primavelo"

Von Thomas Sch.

Hier ein kurzer Erfahrungsbericht zum maßgeschneiderten Heckfahrradträger "Primavelo" für den Zafira von der Firma Uebler:

Ich habe mir den Uebler Primavelo für drei Räder gekauft und dafür etwa 280 Euro bezahlt. Es handelt sich um die schwarze Ausführung aus Stahl, wobei die Schienen für die Reifen aus Alu sind. Es gibt aber wohl auch noch eine teurere Ausführung komplett aus Alu.

Es handelt sich um einen Träger, der mittels zwei Klammern an der Heckklappe befestigt wird. Der Träger kann auf Dauer (zum Beispiel während des Urlaubs) am Fahrzeug bleiben, da man die Klappe trotzdem öffnen und schliessen kann. Das funktioniert allerdings nur ohne Räder. Der ADAC hat den Träger vor allem wegen seiner Crashsicherheit als Kaufempfehlung ausgezeichnet. Die Stiftung Warentest bewertet den Träger aktuell in Heft 6/2004 (für einen Passat) mit "befriedigend".

Man muss den Träger zunächst selbst zusammenbauen, was angesichts einer sehr dürftigen Beschreibung schon recht anspruchsvoll ist. Einige der Schrauben sehen verdammt gleich aus, sind es aber nicht. Der eine oder andere Fluch ist garantiert … Das ist so eine Sache, die ich nicht verstehe. Da wird entwickelt und produziert und am Ende eine Menge Geld verdient, aber was die Anleitungen angeht, das ist unter aller Kanone.

Das Ergebnis ist aber ganz okay! Zunächst die Nachteile: Man muss bei der Installation am Wagen schon sehr aufpassen, dass man sich keine Macken in den Lack zieht. Das Ding ist recht groß, kantig und unübersichtlich. Ganz besonders gilt dies für die Metallklammern, die oben in den Spalt zwischen Wagen und Klappe gesteckt werden. Bei mir war der "Restspalt" dann am Ende etwas zu schmal und ich musste etwas zaubern. Zum Schluß ging es jedoch ganz gut.

Die Vorteile: Der Träger ist formschön und stabil, das Be- und Entladen funktioniert gut. Man fährt Auto wie immer. Hat man die Technik erst einmal verstanden, lässt sich der Träger in drei Minuten montieren.

Fazit: Gut, aber noch kleine Schwächen, vor allem bei den Haken. Und schade, dass bei drei Rädern Schluss ist. Ich kann das Ding also empfehlen. Hätte ich aber eine Anhängerkupplung, dann hätte ich mich wohl für einen Kupplungsträger entschieden …

"mft Multi-cargo2 Family"

Von Andreas Kruse

Da mein Zafira über eine Anhängerkupplung verfügt, habe ich mich nach einem Fahrradträger für die AHK umgeschaut. Nach dem Studium von verschiedenen Tests habe ich mich für das Hecktragesystem "Multi-cargo2 Family" für zwei Fahrräder von mft entschlossen. Er ist absenkbar (beladen!) und erweiterbar für ein drittes und viertes Fahrrad. Der Träger passt wunderbar, ist gut zu bedienen und sicher. Die erste Bewährungsprobe waren etwa 5.000 km Frankreich mit zwei Rädern ohne Probleme …

Kostenlos aber nicht umsonst

Konnte Ihnen dieser Bericht helfen? Langzeittest.de ist auf Ihre Hilfe angewiesen! Mit Ihrer Spende können wir unser Projekt weiterhin kostenlos anbieten.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Feuerlöscher