Die Entscheidungsphase. Sportback oder nicht. Sportback bestellt und A3 verkauft.

Archiv Audi A3 Sportback
Monatsberichte 2005

Monatsbericht Februar 2005


Sie sind hier: Archiv >> Audi A3 Sportback >> Monatsberichte >> 2005 >> Monatsbericht Februar 2005
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht März 2005


Die Entscheidungsphase. Sportback oder nicht. Sportback bestellt und A3 verkauft.


Der A3 Sportback als Vorführwagen in Mauritiusblau perleffekt. Single Frame Front sehr beliebt

Nachdem ich bereits im Januar in meinem bisherigen Langzeittest des dreitürigen Audi A3 erstmals öffentlich über den neuen Audi A3 Sportback nachgedacht habe, ging dann im Februar alles recht schnell. Aber der Reihe nach, denn so ein Autowechsel geht auch bei mir nicht so hopplahopp wie es vielleicht aussieht. Zu dem kommt noch hinzu, dass mein A3 sehr zuverlässig läuft und auch die Kilometerlaufleistung von 41.600 km in elf Monaten für meine Verhältnisse fast normal ist.

Und trotzdem lässt mich der Gedanke mit dem Modellwechsel des dreitürigen A3 im kommenden Sommer, also vom Modelljahr 2005 auf 2006, nicht so ganz los. Manche sagen, es ist ja nur der neue Single Frame Kühlergrill und das neue Lenkrad das verändert wird, was ja tatsächlich nicht so gravierend ist, aber trotzdem befürchte ich, dass der durchschnittliche Gebrauchtwagenkäufer sehr wohl auf das sogenannte Facelift achten wird. Ich würde es zumindest. Auch mit dem Bewusstsein, dass die Faceliftintervalle der Autohersteller immer kürzer zu werden scheinen, ist dies für mich immer noch ein Argument.

Lange Rede kurzer Sinn: wenn mein alter A3 ganz gut zu verkaufen ist, dann will ich ihn erst recht, den Sportback!

Der A3 Sportback als Vorführwagen in Mauritiusblau perleffekt.
Der A3 Sportback als Vorführwagen in Mauritiusblau perleffekt.

Mit meinem Entschluss war es aber noch nicht ganz getan, denn die "Regierung" musste ebenfalls mit den passenden Argumenten überzeugt werden. Mal davon abgesehen, dass meiner Frau der Single Frame Grill positiv aufgefallen ist, habe ich auch mit den fünf Türen des Sportback die positive Tendenz auf meiner Seite. Nach ein paar Tagen des Abwägens ist die Entscheidung getroffen. Es soll ein Sportback werden!

Jetzt geht’s an die Details, was wiederum mein Part ist. Da ich bisher die Grundausstattung und die Sonderausstattungen immer mit Blick auf den Wiederverkauf und recht preisbewusst ausgesucht hatte, ist auch jetzt der Preisrahmen nicht wesentlich größer. Schließlich sind wir gerade mitten in der Rohbauphase unseres Eigenheims.

Was kann man ändern? Welche Ausstattung ist wichtig? Der Motor ist in meinen Augen ganz weit vorne in der Hitliste. Gerade der 2.0 TDI ist das Sahnestück meiner beiden letzten A3 und mir hoch und heilig. Aber es stehen Veränderungen an, denn ab diesem Sommer fahre ich keine 50.000 km mehr im Jahr und fahre, wenn überhaupt, nicht mehr täglich Autobahn, dafür eher im dichten Stadtverkehr, oder sogar mit der Strassenbahn. Grausamer Gedanke.

Da ich die wirkliche Laufleistung nicht genau abschätzen kann, soll es trotzdem beim Diesel bleiben und der Wechsel zum Benziner fällt immer noch aus. Dieses Mal fällt die Entscheidung aber zum kleineren 1.9 TDI mit 105 PS.

Eigentlich wollte ich das Direktschaltgetriebe (Automatik) für den Stadtverkehr, aber das DSG in der einzigen Kombination mit dem 2.0 TDI sprengt leider den Preisrahmen. Dafür sollte die Innenausstattung besser als die Attraction-Variante werden. Die Entscheidung zwischen der komfortablen Ambiente- und der sportlichen Ambition-Ausstattung fällt schwer. Weil mir jedoch mein freundlicher Autoverkäufer bei der Firma Neues Fenster. Mais-Glandien in Pronsfeld seit Ewigkeiten predigt "Nehmen Sie den Ambition, der hat die sportlichste Ausstattung, ist die beliebteste Ausstattungsvariante und somit auch am wertstabilsten" und ich sowieso etwas härtere und sportlichere Ausstattung mag, soll es diesmal der Ambition sein. Ich werde berichten, ob es die richtige Entscheidung war.

Der vollständigkeithalber sei hier noch erwähnt, dass ich kurzzeitig mit dem Seat Altea TDI geliebäugelt habe. Trotzdem, dass die Probefahrt im September 2004 positiv verlaufen war und ich mir für den gleichen Kaufpreis einen sehr gut bestückten 2.0 TDI mit DSG hätte leisten können, habe ich mich wieder für den Audi entschieden. Allein aus dem Bauch heraus über die ungewisse Qualität und den wohlmöglich schlechten Verkaufspreis bleibt der Altea (wahrscheinlich nicht gerechtfertigt) auf der Strecke.

Ausstattungen und Preise meines Sportbacks

Die Preise des Sportback sind seit langer Zeit bekannt und seit Markteinführung unverändert. Allerdings soll es in etwa drei bis vier Monaten eine Preiserhöhung geben. Die Bestellung:

Bestellung
Position   Betrag
Audi A3 1.9 TDI Sportback als Ambition-Ausstattung, 77 kW / 105 PS, Fünfgang, Innenfarbe schwarz, Sportsitze schwarz-rot, Himmel silber   23.300 Euro
Entfall Typ und Hubraumangabe   ohne Aufpreis
Zigarettenanzünder und Aschenbecher   ohne Aufpreis
Brillantschwarz normale Lackierung   ohne Aufpreis
Reserverad, platzsparend   ohne Aufpreis
Komfortklimaautomatik   1.390 Euro
Radioanlage Chorus mit 8 Lautsprechern   555 Euro
Mittelarmlehne vorne   120 Euro
Getränkehalter   15 Euro
Lichtsensor, Regensensor   240 Euro
Reifendruckkontrollanzeige   50 Euro
Dachreling, Aluminium eloxiert   260 Euro
Summe Listenpreis   25.930 Euro
zzgl. Überführung   530 Euro
oder Abholung   310 Euro

Im Vergleich zur Attraction-Ausstattung bietet die Ambition-Ausstattung folgende Features mehr:

  • Aluminiumräder im 5-Arm-Design, 7,5 J x 17 mit Reifen 225/45 R 17
  • Beifahrersitz auch höheneinstellbar
  • Dekoreinlagen Hochglanz im Innenraum
  • Einstiegsleisten mit Aluminiumeinlagen auf den Türschwellen
  • Fahrerinformationssystem inklusive Funkuhr
  • Nebelscheinwerfer
  • Sportsitze vorne mit Sitzbezüge in Stoff Matrix
  • Sonnenschott in der Gepäckraumabdeckung aufstellbar
  • Sportfahrwerk 15 mm
  • Sportlederlenkrad im 3-Speichen-Design, teilweise gelochtes Leder, inklusive Sportschaltknauf, Schalthebelmanschette und Handbremsgriff in Leder

Bei meiner Frage nach der Lieferzeit hörte ich nur die üblichen acht bis zehn Wochen. Na prima, das ist sehr schlecht und für mich sehr schwer zu lösen. Allerdings wendete sich das Blatt als mein Freundlicher einen 1.9 TDI aus dem Vorlauf bei Audi ergattern konnte und sich somit die Lieferzeit auf sechs Wochen verkürzte. Da der Verkauf des A3 aber doch schneller ging als erwartet, war ich doch wieder einige Wochen ohne eigenes Auto unterwegs.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht März 2005