Kleine Fahrzeugoptimierung und Messung von Abgaswerten beim Ford Mondeo mit sehr ernüchternden Ergebnissen.

Archiv Ford Mondeo Turnier
Monatsberichte 2016

Monatsbericht September 2016


Sie sind hier: Archiv >> Ford Mondeo Turnier >> Monatsberichte >> 2016 >> Monatsbericht September 2016
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Oktober 2016



Kleine Fahrzeugoptimierung und Messung von Abgaswerten beim Ford Mondeo mit sehr ernüchternden Ergebnissen.


Ein neuer Verbrauchsrekord, diesmal auf mehr als 1.000 Kilometer. Optimierung der Reifendruck-Kontrollanzeige

06.09.2016, Kilometer: 40.015.

Bei meinen zwei zuvor gefahrenen Ford Galaxy war es selbstverständlich: Wenn ich die Reifendruckanzeige aufgerufen habe, hat mir das Fahrzeug den Druck an jedem der vier Reifen angezeigt. War das beim ersten Galaxy (Baujahr 2009) noch ein kostenpflichtiges Extra bzw. Bestandteil eines Ausstattungspaketes, musste das beim Galaxy Baujahr 2012 nicht mehr gesondert bezahlt werden.

Der Gesetzgeber hat hier zwischenzeitlich eine Änderung herbeigeführt, so dass eine aktive oder passive Reifendruck-Kontrolle zwischenzeitlich vorgeschrieben ist. Ford verbaut dabei aktive Systeme, die über Sensoren in den einzelnen Ventilen übermitteln können, ob ein korrekter Reifendruck vorliegt oder nicht. Allerdings — und das war die Enttäuschung beim Mondeo: Das System zeigte nun nicht mehr den Druck/Reifen an, sondern gab nur insgesamt wieder, dass alles in Ordnung sei — oder eben nicht …

Natürlich gibt es Schlimmeres — aber mich hat es schon gestört, da ich nun behinderungsbedingt meinen Sohn regelmäßig bitten musste, den Druck an den einzelnen Reifen zu prüfen — was insbesondere im Winter sehr lästig ist, da dafür die Radkappen der Winterreifen heruntergenommen werden müssen.

Nun tüfteln viele Fahrer und versuchen zu erkunden, was eigentlich alles möglich ist. So haben vor einiger Zeit einige Interessierte herausgefunden, dass sich die individuelle Anzeige des Reifendrucks ohne großen Aufwand freischalten lässt. Einen dieser User aus dem Berliner Umland habe ich gebeten, das bei meinem Fahrzeug zu tun und nach zehn Minuten war alles erledigt.

Beim Programmieren der Reifendruck-Kontrollanzeige. Beim Programmieren der Reifendruck-Kontrollanzeige.
Beim Programmieren der Reifendruck-Kontrollanzeige.

Nun kann wieder der Druck für jeden Reifen gelesen werden.
Nun kann wieder der Druck für jeden Reifen gelesen werden!

Warum kann Ford das nicht werkseitig? Und warum kann oder will kein Ford-Händler solches tun? Ich verbuche das wieder einmal unter der traurigen Überschrift: Typisch Ford: Günstig aber oft nicht mitgedacht …

Ein neuer Verbrauchsrekord — diesmal über eine ganze Tankfüllung

13.09.2016, Kilometer: 41.120.

Ich verspreche: Es ist das letzte Mal, dass ich über "Rekordverbräuche" beim Mondeo berichte. Aber während die Werte in der Vergangenheit oftmals nur einen Teil der Tankfüllung wiedergegeben haben, hat sich dieser auf den gesamten Tankinhalt bezogen.

Mit sehr viel Bundesstraße, wenig (und dann ruhig gefahrener) Autobahn und sehr wenig Stadtverkehr hat sich ein Verbrauch von nur 6,3 l/100 km (laut Bordcomputer) realisieren lassen. Und der Computer geht sehr genau; bei www.spritmonitor.de wurde der Verbrauch mit sogar nur 6,1 l/100 km errechnet.

Ein neuer Verbrauchsrekord, diesmal auf mehr als 1.000 km.
Verbrauchsrekord auf ruhigen Langstrecken.

Für ein Fahrzeug dieser Größenordnung mit 180 PS und Allradantrieb finde ich den Wert mehr als ordentlich! Allerdings ist das auch tatsächlich die Ausnahme gewesen und zwei Punkte muss man sich vor Augen halten:

  • Das ist nur eine Tankfüllung gewesen! Der aktuelle Durchschnittswert aller Betankungen liegt gemäß www.spritmonitor.de bei knapp 7,6 Liter — also deutlich oberhalb dieses erfreulichen "Ausreißers".
  • Es ist nicht nur die Menge an verbranntem Treibstoff, die etwas aussagt. Das ist zwar für die "Brieftasche" dessen, der die Betankung bezahlen muss, mehr oder weniger erfreulich — der Umwelt ist das letztlich egal, wenn auch nur geringe Verbräuche zu einer erheblichen Umweltbelastung führen.

Dieselgate — auch der Ford Mondeo ist betroffen!

13.09.2016.

Die "Deutsche Umwelthilfe" (www.duh.de) hat bei diversen Diesel-6-Fahrzeugen getestet, wie hoch die CO2 und NOx-Ausstöße im Alltagsverbrauch tatsächlich sind. Bei diesem Vergleich nimmt der Ford Mondeo einen wenig rühmlichen ersten Platz — und zwar als schlechtestes Fahrzeug — ein! Das führt dazu, dass einige begeisterte Ford-Fahrer in dem Forum über diese Veröffentlichung schimpfen und der DUH gleich jegliche Kompetenz absprechen. In einigen Fällen werden ganze Verschwörungstheorien entwickelt, weil die Amerikaner wegen dem Dieselgate nicht so nett sind. Zu VW rächt sich Deutschland nun an Ford als Amerikanischen Hersteller — aber völlig losgelöst, ob das alles nun mehr oder weniger berechtigt sein könnte, ist die festgestellte Überschreitung der Werte um den Faktor 9,2 für dieses Fahrzeug einmal ein mehr als deutlicher Anhaltspunkt, dass der Ford hier nicht besser abschneidet als die Fahrzeuge anderer Hersteller.

Nachfolgende gebe ich den Bericht in gekürzter, mit der DUH abgestimmten Fassung wieder:

Deutsche Umwelthilfe stellt bei Abgasuntersuchungen von Diesel-Pkw auf der Straße bis zu über 9-fache Überschreitungen der Grenzwerte fest.

DUH präsentiert umfassende Abgasuntersuchung an insgesamt 36 Diesel- und drei Benzin-Pkw zu den realen Stickoxid- und CO2-Emissionen — schmutzigste Modelle sind der Ford Mondeo 2.0 Duratorq TDCi, der Nissan Qashqai 1.6 dCi sowie der Renault Scenic 1.6 dCi — drei Fahrzeuge halten den Grenzwert ein und zeigen damit die Machbarkeit einer wirksamen Abgasreinigung.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) stellt ihre bisher umfangreichste Abgasuntersuchung im realen Straßenbetrieb von 36 Diesel- sowie drei Benzin- bzw. Benzinhybridfahrzeugen der Abgasstufe Euro 6 vor. Obwohl die Messungen zwischen Mai und September bei überwiegend sommerlichen Temperaturen erfolgten, überschreiten 33 der 36 Fahrzeuge die Stickoxid-Grenzwerte um das bis zu 9,2-fache. Die Tatsache, dass drei Fahrzeuge die Grenzwerte unterschreiten, zeigt die grundsätzliche Machbarkeit einer wirksamen Abgasreinigung. Mit den nun sinkenden Außentemperaturen überprüft die DUH nun auch das Abgasverhalten im Winterhalbjahr. Von mehreren Herstellern ist bekannt, dass sie unterhalb von +19 Grad (Fiat), +17 Grad (Opel, Porsche, Renault) bzw. +10 Grad (Mercedes) die Abgasreinigung massiv reduzieren, obwohl die Zulassungsvorschriften die Funktionstüchtigkeit der Abgasreinigung auch für niedrige Außentemperaturen vorschreiben und zwei Tests bei -7 bzw. -15 Grad Celsius vorsehen.

Die heute vorgestellten Messungen wurden im Rahmen des in diesem Frühjahr neu eingerichteten "Emissions-Kontroll-Instituts" (EKI) der DUH durchgeführt.

Tabelle der Deutschen Umwelthilfe, Abgasmessungen.
Tabelle der Deutschen Umwelthilfe, Abgasmessungen an 36 Diesel- und 3 Benzin-Hybrid-Pkw, Euro 6.

Unter den sieben Fahrzeugen mit den schlechtesten Abgaswerten finden sich gleich drei Fahrzeuge des Herstellers Ford. Diesel-Pkw der Hersteller Ford, Opel(GM) und Renault/Nissan zeigten durchgehend hohe Stickoxidwerte (NOx). Der Ford Mondeo erreicht die höchsten NOx-Emissionen mit durchschnittlich 739 mg NOx/km, das entspricht einer Überschreitung des Grenzwertes um den Faktor 9,2. Aber auch weitere Ford Modelle wie der Ford Kuga 2.0 TDCi oder der Ford Focus 1.5 TDCi liegen mit 614 mg/km bzw. 554 mg/km weit oberhalb des erlaubten Emissionswertes.

Zwei Diesel-Pkw halten den Euro 6 Grenzwert für Diesel-Pkw von 80mg NOx/km auch im realen Betrieb ein: ein Audi Q3 sowie ein Mercedes E 220d der neuen Motorengeneration, der dem EKI vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurde. Auch ein leichtes Nutzfahrzeug von VW, der T6, hielt den für dieses Fahrzeug geltenden Euro 6 Grenzwert von 125 mg NOx/km auf der Straße ein.

Zu Vergleichszwecken wurden drei Benzin- bzw. Benzinhybridfahrzeuge gemessen. Ein vom Hersteller bereitgestellter Toyota Prius 1.8 Hybrid erreichte mit 5 mg/km mit Abstand die geringsten Emissionen aller getesteten Fahrzeuge. Ein weiterer Prius 4 aus dem Feld erreichte 15 mg/km. Sehr geringe NOx Werte mit nur 11 mg/km zeigte auch ein Opel Mokka 1.4 ecoFlex.

Zusammenfassung

Kilometerstand am Monatsende: 41.506
Gefahrene Kilometer: 1.578

Der aktuelle Durchschnittsverbrauch über gesamte Laufleistung liegt bei: Verbrauchsberechnung bei Spritmonitor.de. (Details zeigt der Link).

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Oktober 2016