Auf großer Tour — Sommerferien mit der Familie.

Archiv Opel Vivaro Life
Monatsberichte 2011

Monatsbericht August 2011


Sie sind hier: Archiv >> Opel Vivaro Life >> Monatsberichte >> 2011 >> Monatsbericht August 2011
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht September 2011



Auf großer Tour — Sommerferien mit der Familie.


Urlaubsgespann. Auf großer Tour — 2.800 km mit dem Vivaro Life

13.8. bis 5.9.2011, Kilometer: 11.700 bis 14.500.

Endlich ist es so weit, vorgestern habe ich unseren Wohnwagen aus seinem Quartier der Caravan-Halle geholt, hierbei konnte ich schon mal meine selbst gebauten Caravanspiegel ausprobieren. Die Sicht nach hinten ist vollkommen ausreichend, rein optisch könnten die Spiegelflächen ruhig etwas größer sein, der Vivaro hat halt sehr große Außenspiegel.

Nachdem wir mit Packen des Wohnwagens und der Montage von Dachbox und Heckträger fertig sind, geht es am Samstagmorgen um 8 Uhr los in den Urlaub. Mit Dachbox, drei Fahrräder am Heck, fünf Personen, einem Hund und 1,8 t am Haken setzt sich unser Urlaubsgespann in Bewegung, beim Beschleunigen merke ich die immensen Kräfte, welche an den Vorderrädern zerren, das Lenkrad zittert regelrecht. Deshalb gebe ich etwas zaghafter Gas und das Gespann nimmt zügig Fahrt auf, einmal in Bewegung, ist von den Antriebskräften nicht mehr viel zu merken.

Auf der Autobahn stelle ich den Tempomat auf 102 km/h ein und es stellt sich Urlaubsstimmung ein. Über die Niederlande, Belgien (man sind die Autobahnen hier schlecht) kommen wir in Frankreich an, die erste Mautstelle, die Spannung stieg. Da wir uns diesmal ein elektronisches Mautgerät der Firma tolltickets zugelegt hatten, durften wir nur bestimmte Spuren befahren, irgendwie habe ich die etwas spärliche Erklärung zum Gerät nicht verstanden.

Die Mautschranke öffnete sich nicht und ich musste rückwärts wieder raus, ein nervender LKW-Fahrer drückte mit lautstarkem Hupen seinen Unmut aus. An einer personell besetzten Kasse konnte ich dann mit Englisch und schlechtem Französisch klären, welche Spuren ich nutzen muss und so erreichten wir gegen 16 Uhr unsere Zwischenübernachtung auf dem Campingplatz in Chartres.

Wir hatten einen schönen Stellplatz, ich brauchte das Fahrzeug gar nicht abhängen, ausgeruht fahr ich um 9 Uhr weiter Richtung Atlantik. Die Steigungen der Autobahn nehmen immer mehr zu, teilweise schaltet die Easytronic bis in den vierten Gang runter und konnte nur mühsam 90 km/h halten. Auf einem längeren Überholstück habe ich dann den Tempomat auf 112 km/h gestellt (laut Navi GPS 104 km/h).

Zu meinem Erstaunen schaltete die Easytronic nur noch selten in den fünften runter, ich hatte offensichtlich einen besseren Drehmomentpunkt getroffen. Nach knapp fünf entspannten Fahrstunden kommen wir an unserem Zielcampingplatz Camping les Ecureuils. Wir stellen den Wohnwagen mit Vorzelt auf, laden alles aus, der Heckträger und die Dachbox bleiben montiert.

Vor Ort sind wir viel an den Strand gegangen, haben unter anderem "La Baule" , die Keksfabrik "St.Michel" in St.Michel-Chef-Chef, Freunde in Tharon-Plage besucht. Ein besonderes Highlight war das Befahren der "Passage du Gois", eine knapp 4 km lange Straße zur Insel "Normentier" die nur bei Ebbe befahrbar ist. Sollte man doch mal von der Flut überrascht werden (Fußgänger, Radfahrer oder liegengebliebene Autos) gibt es alle 1.000 m Rettungstürme, auf denen man die Flut abwarten kann bzw. von der Gendarmerie dann abgeholt wird.

Auch der schönste Urlaub ist mal vorbei und somit geht es samstags Richtung Heimat mit Zwischenübernachtung auf dem Camping Paris Est. Nachdem der Wohnwagen abgestellt ist, fahren wir ein wenig durch Paris, Eiffelturm, Place de la Concorde, etc. sehen wir uns an. Durch die Nähe zu Disneyland haben wir uns im Vorfeld schon entschieden, das die Kids und auch ich dorthin wollen und deshalb den Platz für zwei Tage reserviert. Man, war das eine Rennerei, mir qualmten fast die Füße, der Park und die Studios an einem Tag ist einfach zu viel.

Als Schlussfazit bleibt fest zuhalten, es war ein toller Urlaub, selten bin ich so entspannt mit unserem Wohnwagen in den Urlaub gefahren. Der Vivaro hat seine Arbeit mit Bravour erledigt, bei einem Durchschnittsverbrauch von 10,22 Litern Diesel auf den letzten 2.800 km.

Urlaubsgespann.
Opel Vivaro Life mit Wohnwagen LMC 570E.

Heckträger und Dachbox.
Opel Vivaro mit Heckträger und Dachbox.

Opel auf dem Campingplatz.
Unser Feriendomizil.

Opel Vivaro von vorne rechts fotografiert.
Vivaro Life am Strand von La Baule.

Die Passage du Gois mit Rettungsturm.
Passage du Gois.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht September 2011